1.FC Rodewisch e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Sparkassenvogtlandliga, 5.ST (2015/2016)

VfB Auerbach II   1.FC Rodewisch
VfB Auerbach II 0 : 4 1.FC Rodewisch
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Sparkassenvogtlandliga   ::   5.ST   ::   19.09.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Danny Remter, Steve Rüggeberg, Markus Liebelt, Marcel Wolf

Assists

2x Danny Remter, Markus Liebelt

Gelbe Karten

Danny Remter, Robert Gläser, Kevin Harand

Zuschauer

150

Torfolge

0:1 (45.min) - Marcel Wolf per Elfmeter (Danny Remter)
0:2 (83.min) - Steve Rüggeberg (Markus Liebelt)
0:3 (90.min) - Danny Remter per Weitschuss
0:4 (91.min) - Markus Liebelt (Danny Remter)

Hochverdienter Derbysieg

Der VfB brachte es in den 90 Minuten auf gerade mal zwei nennenswerte Chancen, der FCR dagegen ließ Möglichkeiten in Serie liegen. O-Ton von Coach Andi Wolf: „Das waren ja schon keine Chancen mehr, das waren ja eigentlich schon Tore!“ Aber trotzdem hieß es am Ende 0:4 und Rodewisch bejubelt einen hochverdienten Derbysieg.
Beide Teams suchten in der Anfangsphase sofort das Glück in der Offensive und so ging es hin und her. Und tatsächlich verbuchte der Gastgeber auch die erste Chance. Uwe Kramer ist über die linke VfB-Seite durch, seinen Querpass kann Robby Seidel im Rodewischer Kasten nur prallen lassen, doch der Nachschuss geht drüber (3.). Dann ist der FCR zur Stelle. Eine Ecke von David Zeitler kommt genau auf den Kopf von Dirk Stolpmann doch der Ball geht knapp am Kasten vorbei (9.). Dann ist es nochmal der VfB. Der ehemalige Rodewischer Nachwuchsspieler Toni Persigehl ist plötzlich durch versucht sein Glück mit der Pike, doch Robby Seidel bleibt Sieger (19.). Das war es dann aber auch mit der Schwarz-Gelben Herrlichkeit. Jetzt kommt ein Freistoß von Thomas Flink auf den Kopf von Marcel Wolf, doch auch der Ball findet nicht den Weg ins Glück – vorbei (23.). Nach 29 Minuten ist Dirk Stolpmann durch, doch auch hier bleibt der Auerbacher Schlussmann der Sieger. Die nächste Situation wäre ein Tor wert gewesen. David Zeitler bringt die Flanke und Robert Gläser nimmt den Ball am Elfmeterpunkt volley, aber leider geht auch dieser Ball am Kasten vorbei. Kurz vor der Pause dribbelt sich Danny Remter in den 16er, wird gelegt und sorgt so für die Vorbereitung der hochverdienten Führung. Denn Marcel Wolf verwandelt den fälligen Elfer gewohnt sicher.
Die zweite Hälfte begann mit einer Schrecksekunde. Der bereits erwähnte Toni Persigehl prallt im Mittelfeld unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen und zieht sich eine vermutlich schwere Schulterverletzung. Unter dem Applaus des fairen Publikums musste er vom Platz direkt ins Klinikum. Die besten Genesungswünsche wünscht Dir, Toni, der gesamte FCR! Schock verdaut und weiter ging es mit dem Vorwärtsgang der Rodewischer – und das im Minutentakt. Erst versucht es David Zeitler aus der Distanz – vorbei (57.), dann ist Marcel Wolf nach Freistoß Thomas Flink mit einem Flugkopfball zur Stelle – auch vorbei (58.) und schließlich marschiert Dirk Stolpmann allein auf den Keeper zu, nachdem Thomas Flink einen Einwurf geistesgegenwärtig blitzschnell ausführt, doch Dirk lässt sich abdrängen, so dass auch hier der Keeper Sieger bleibt (59.). Kurze Verschnaufpause, doch nach 64 Minuten geht es weiter. Was fehlt ist das zweite FCR-Tor. Doch es soll auch in der nächsten Szene nicht fallen. Dirk Stolpmann steckt auf Markus Liebelt durch, dessen Rückpass ballert Marcel Wolf über den Kasten – ein leichter Platzfehler wurde ihm hier zum Verhängnis. Fast hätte sich Keeper Robby Seidel einen Assistpunkt geholt, doch seinen langen Ball auf Danny Remter, schießt dieser nicht eigensinnig auf den Kasten, sondern legt ihn mustergültig auf Steve Rüggeberg, der etwas kläglich über den Ball haut (71.). Nach 75 Minuten ist es wieder eine Koproduktion zwischen Danny Remter und Steve Rüggeberg, aber wieder kein Tor. Das war bis dahin schon ein bisschen Wahnsinn und meistens wird so etwas im Fußball bestraft. Doch heute nicht, denn der VfB blieb blass und hatte bis auf ein zwei ungefährliche Eckbälle nichts vorzuweisen. Dann endlich so etwas, wie die Vorentscheidung. David Zeitler löffelt den Ball in den 16er, Markus Liebelt legt quer und Steve Rüggeberg hat aus einem Meter keine Probleme den Ball über die Linie zu Drücken (83.) – na endlich! Nach 89 Minuten springt der VfB-Schlussmann am Ball vorbei und Robert Gläser hat das leere Tor vor sich, doch die Abwehr der Gastgeber klärt in höchster Not. Das Ding war durch, doch der FCR noch nicht satt. Danny Remter holt aus der Distanz einen raus - Innenpfosten – 0:3 (91.). Und nach 93 Minuten belohnt sich Markus Liebelt für sein starkes Spiel noch mit einem Tor, indem er sich energisch gegen seinen Bewacher und den Torwart durchsetzt und ins leere Tor einschiebt. Dann war Schluss und der FCR feiert zunächst mit seinen Fans und dann in der Kabine (siehe Foto).
Kommende Woche kommt es dann zum Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter, wenn der SV Merkur Oelsnitz im Stadion der Jugend zu Gast ist. Anstoß ist dann wieder Sonntag, 15.00 Uhr.


Fotos vom Spiel


Zurück